Einführung
Arbeitsschwerpunkte
Wissenschaft
Kunst
Kultur
STZ Merseburg
Forschung / Forschungsaufenthalt
Völkerverständigung
Rechtsstatus / Satzung
Organe / Vorstand
Spenden

Kultur


Das Projekt „Gestickte Sprüche zu: Garten, Blumen und Pflanzen“

„Ein Garten ohne Blumen ist wie ein Leben ohne Träume.“ Viele solcher Sprüche findet man auf Gartenschildern, auf Glückwunschkarten, warum nicht auch als Stickerei? Sticken hat etwas Meditatives, das freie Gestalten verlangt Kreativität. Beides miteinander zu einer neuen, eigenen Arbeit verknüpfen ist ein spannender Prozess. Umso schöner, wenn das Ergebnis dieses Prozesses auch öffentlich gezeigt werden wird. Vorgesehen ist eine erste Ausstellung ab Februar 2024 in einem öffentlichen Raum in Merseburg. Eine weitere Ausstellung wird zur Landesgartenschau 2024 in Bad Dürrenberg stattfinden.

Mit dieser Idee möchte die Fritz und Renate Grabau Stiftung drei verschiedene Projekte miteinander verknüpfen und zum Sticken und Gestalten aufrufen.

I.Projekt: Im Projekt der Deutsch-Afghanischen Initiative Freiburg fertigen afghanische Frauen in der Nähe von Kabul Handstickereien an, die dann in Europa verkauft werden. Damit wird die Tradition der Handstickerei bewahrt und die Frauen verdienen eigenes Geld. Diese Hilfe zur Selbsthilfe könnte auch in die “Gestickten Sprüche zu: Garten, Blumen und Pflanzen“ einfließen, indem eine afghanische Handstickerei (oder auch mehrere) in die eigene textile Arbeit einbezogen wird. Stöbern Sie doch bitte im Verkaufsshop unter den verschiedenen Kategorien: www.guldusi.com. Die afghanischen Frauen sticken gerne Blumen, da ihre Landschaft so karg und düster ist. Gemüsegärten sind Teil ihrer Überlebensstrategie.

II. Projekt: Am 15.September 2023 wurde im Kulturhistorischen Museum in Merseburg die Ausstellung „Haus und Herd-lieb und wert. Bestickte Haushaltstextilien 1870-1930“ eröffnet. Hier kann man sich Anregungen zum Sticken, zur Veränderung der gestickten Schrift in den Sprüchen und zur Gestaltung holen.

III. Projekt: Die Landesgartenschau “Salzkristall & Blütenzauber“ findet in der Zeit vom 19.April bis 13.Oktober 2024 in Bad Dürrenberg statt. Bad Dürrenberg ist von Halle aus mit der Straßenbahn zu erreichen. Auf der LAGA werden die ausgestellten „Gestickten Sprüche zu: Garten, Blumen und Pflanzen“ die Besucher sicher erfreuen.

Anforderungen an die textile Arbeit:

  • Ein (gestickter) Spruch.
  • Als ein Zeichen der Solidarität mit den afghanischen Frauen möglichst eine afghanische Handstickerei einbeziehen, das ist aber nicht zwingend notwendig, um an den Ausstellungen teilzunehmen, ansonsten freie Gestaltung.
  • Größe A4 30 x 21 cm, Hochformat oder A3 30 x 42 cm Querformat.
  • Auf der Rückseite oben rechts und links je einen Ring von mindestens 1cm Durchmesser anbringen, der von vorn nicht sichtbar ist.
  • Fest angebrachtes Namensschild mit Adresse auf der Rückseite.
  • Dreidimensionale textile Arbeiten, die nicht als Bild gefertigt werden, sind in den Abmessungen frei, müssen sich aber gut per Post versenden lassen.

Mit der Einsendung der textilen Arbeit klärt man sich mit der Veröffentlichung von Bildern auf Flyern, in Zeitschriften usw., und auch auf der Website einverstanden. Das gilt auch bei Gemeinschaftsarbeiten.

Bei Überweisung eines Betrages von 10 € auf das Konto der Fritz und Renate Grabau Stiftung wird am Ende der beiden Ausstellungen die textile Arbeit zurückgesendet. Alternativ kann man sich auch bereit erklären, dass die textile Arbeit für einen guten Zweck versteigert wird.

Einsendungen bitte an die:
Fritz und Renate Grabau Stiftung
c/o Irina Hundt
Siegweg 2
06217 Merseburg

Konto bei der Commerzbank Halle
IBAN: DE 13 800 800 000 751 0767 00
BIC: DRESDEFF800

Einsendeschluss ist der 31. Januar 2024 für die Teilnahme an der 1. Ausstellung in der Willi Sitte Galerie (Februar bis April), ansonsten bis spätestens Mai 2024 dann auch für die LAGA in Bad Dürrenberg und/oder eine zweite Ausstellung in der Willi Sitte Galerie (August bis Dezember24)

Viel Spaß bei der Ideensuche, beim Auswählen eines Spruches (siehe z.B. www.hauenstein-rafz.ch/de/extra/zitate.php ), beim Sticken der Spruchweisheit und beim weiteren freien Gestalten der textilen Arbeit!



Artikel aus der Mitteldeutschen Zeitung vom 09.02.2024.

Vom 8. Februar bis zum 24. März sind die textilen Arbeiten zu dem Thema: Gestickte Sprüche zu Blumen, Gärten und Pflanzen in der Willi Sitte Galerie zu sehen.

Die ersten Einsendungen sind da:

Von Lutz Görke aus Berlin mit dem Spruch: Am leuchtenden Sommermorgen gehe ich im Garten herum. Es flüstern und sprechen die Blumen. Ich aber, ich wandle stumm. (H. Heine)
Von Antje Mayer aus Leipzig mit dem Spruch: BLUMEN SIND DIE LIEBESGEDANKEN DER NATUR. (Bettina von Arnim)
Von Bernd Peters aus Halle mit dem Spruch: DER GRÜNE DAUMEN BESTEHT AUS AUFMERKSAMKEIT UND ZUWENDUNG. (Anke Maggauer-Kirsche)
Von Gilberte Domp-Brosius aus Septfontaines, Luxemburg mit dem Spruch: Blumen sind das Lächeln der Erde
Von Sabine Witte aus Merville mit dem Spruch: Wenn Blumen blühen lächelt die Welt.
Von Gudrun Seng aus Hecklingen mit dem Spruch: Willst du einen Tag glücklich sein, so betrinke dich. Willst du ein Jahr glücklich sein, so heirate. Willst du ein Leben lang glücklich sein, so schaff dir einen Garten an.
Von Karin Engert aus Birkenfeld mit dem Spruch: Kein Hälmlein wächst auf Erden, der Himmel hat`s betaut und kann kein Blümlein werden, die Sonne hat`s erschaut. ( Emil Brachvogel; vertont von Leonard Emil Bach)
Von Marijke van Welzen aus Vlardingen, Niederlande mit den Sprüchen: Roses are red. No roses without thorns. I never promised you a rose garden.
Von Iris Michalke aus Hameln mit dem Spruch: Hat die Blume einen Knick, war der Schmetterling zu dick.
Von Gudrun Lehmann aus Leipzig mit dem Spruch: Er hat gesagt, dein Garten oder ich. Manchmal vermisse ich ihn…
Von Marlene Fritz aus Bremen mit dem Spruch: Blumen sind das Lächeln der Erde.
Von Adelheid Berg aus Berlin mit dem Spruch: Der Garten ist ein Himmel mit einem Sternenmeer an Blumen.
Von Rita Volkelt aus Halle mit dem Spruch: Wenn der Gärtner schläft, sät der Teufel Unkraut…
Von Petra Schöne aus Dresden 2 Arbeiten mit dem Spruch: Es gibt überall Blumen für den, der sie sehen will (Henry Matisse)
Von Roswitha Witt aus Chemmnitz mit dem Spruch: Wenn du traurig bist, such dir einen Baum… in einem Park oder deinem Garten
Von Ingrid Kube aus Aschersleben mit dem Spruch: Die Blumen machen den Garten nicht der Zaun.

Weitere Einsendungen sind eingetroffen (Stand 10.1.2024):

Von Gudrun Richter Döring aus Hameln mit dem Spruch: Düfte sind die Gefühle der Blumen. (H. Heine)
Von Anne Moreno aus Barcelona, Spanien mit dem Spruch: Der Garten ist die Seele des Menschen.
Von Frances Fry aus Emmendingen mit dem Spruch: In time of lilacs who proclaim the aim of waking is to dream remember so (forgetting seem) (E.E.Cummings)
Von Gudrun Bialas aus Hannover mit dem Spruch: Wer wagt es, sich den donnernden Zügen entgegenzustellen? Die kleinen Blumen zwischen den Eisenbahnschwellen. (E. Kästner)
Von Ulrike Blechschmidt aus Ilmmünster mit dem Spruch: Der Friede ist ein Baum der eines langen Wachstums bedarf. (Antoine de Saint-Exupèry)
Von Bärbel Helfrich aus Rimbach mit den Sprüchen: Tiefe Wurzeln sind die Quelle des Glücks. Wir sind alle Blätter an einem Baum. Wenn du traurig bist, such dir einen Baum.
Von Helga Schmidt aus Neumünster mit dem Spruch: Wer einen Garten hat, lebt schon im Paradies.
Von Margita Schön aus Dresden mit dem Spruch: Blüht eine Blume zeigt sie uns die Schönheit. Blüht sie nicht, lehrt sie uns die Hoffnung. (Chao-Hsio Chen)
Von Emely Smith aus London mit dem Spruch: The flowers of tomorrow are in the seeds of today.
Von Christel Beier aus Cottbus mit dem Spruch: Wer mich ganz kennenlernen will, muss meinen Garten kennenlernen. Denn mein Garten ist mein Herz.
Von Ilona Richter aus Schwerin mit dem Spruch: Drei Dinge sind uns aus dem Paradies geblieben. Sterne, Blumen und Kinder. (Dante Alighleri)
Von Hera Lindner aus Rostock mit dem Spruch: Nicht der Zaun macht den Garten, sondern die Blumen.
Von Abigail Williams aus London mit dem Spruch: If you truly love nature, you will find beauty everywhere. (Vincent Van Gogh)
Von Simone Weiss aus Halle mit dem Spruch: Der Rosen süßer Duft genügt, man braucht sie nicht zu brechen- und wer sich mit dem Duft begnügt, den wird ihr Dorn nicht stechen.
Von Maria Müller aus Halle mit dem Spruch: Dass man an Rosen glaubt, das bringt sie zum Blühen.

Weitere Einsendungen (Stand 31.1.24)

Von Andrea Schupbach aus Coppenbrügge mit dem Spruch: Ohne Blumen keine Bienen. Ohne Bienen kein Leben. (Beat Jan)
Von Marlene Luther aus Leipzig mit dem Spruch: Wenn du einen grünen Zweig im Herzen trägst, wird sich ein Vogel darauf niederlassen.
Von Wang Lan aus Berlin mit dem Spruch: Nur wenn Blumen duften tanzen Schmetterlinge.
Von Ursula Brenner aus Friedberg mit dem Spruch: Ich habe heute eine Blume nicht gepflückt um Dir ihr Leben zu schenken.
Von He Xiaoqian aus Guiyang, China mit den Sprüchen: Zwischen den Blumen tanzen die Schmetterlinge. Bei Vollmond stehen die Blumen in voller Blüte.
Von Hartmut Jahn aus Berlin mit dem Spruch: Das Gras wachsen hören.
Von Milly Friederes-Koemptgen aus Nospelt, Luxembourg mit dem Spruch: Natur redet eine wunderbare Sprache. (Karl Foerster)
Von Joseè Scheller aus Olm, Luxembourg mit dem Spruch: Drei Dinge sind uns aus dem Paradies geblieben:Sterne, Blumen und Kinder. (Dante Alighieri 1265-1321)
Von Marie Claire Rasquè aus Colpach, Luxembourg mit dem Spruch: Gott lächelt in den Blumen.
Von Christiane Zeddies aus Pattensen mit dem Spruch: Lieber ein Stiefmütterchen als gar keine Verwandten.
Von Nadja Hormisch aus Waldorf mit dem Spruch: Lieber ein Stiefmütterchen als gar keine Verwandten.

Einsendungen bis zum 6.2.24

Von Brigitte Simon aus Dresden mit dem Spruch: DER GRÜNE DAUMEN BESTEHT AUS AUFMERKSAMKEIT + ZUWENDUNG (Anke Maggauer-Kirsche)
Von Ute Reichert aus Dresden mit dem Spruch: Wo Blumen blühen lacht die Welt (CH.L.)
Von Frances H. Fry aus Emmerdingen mit dem Spruch: In time of daffadils(who know the goal of living ist o grow) forgetting why, remember how (E.E. Commings) (Übersetzung: In der Zeit der Osterglocken (die wissen das Ziel des Lebens ist zu wachsen) das Warum vergessen, sich an das Wie erinnern.)
Von Angelika Hoyer aus Dortmund mit dem Spruch: Die Blumen des Frühlings sind die Träume des Winters
Von Jeanette Christiansen aus Stralsund mit dem Spruch: Alles was gegen die Natur ist hat auf Dauer keinen Bestand. (Charles Darwin)
Von Wolfgang Ettewer aus Berlin mit dem Spruch: GRÜN IST NICHT ALLES. ABER OHNE GRÜN IST ALLES NICHTS. (H.H.Bentrup)
Von Karin Sandring_Haag aus Brunnthal mit dem Spruch: Grün ist nicht alles, aber ohne Grün ist alles nichts. (H.H. Bentrup)
Von Adelheid Lau aus Berlin mit dem Spruch: Die Blumen des Frühlings sind die Träume des Winters. (Khali Gibran)

Einsendungen bis zum 24.2.24

Von Diane Krusche aus Wiener Neudorf, Österreich mit dem Spruch: WALK THE WORLDS VAST GARDENS WITH ME, I´LLINVITE YOU TO SEE, ALL OF THIS WAS MADE FOR US, TO BE HOME,TO BE FREE, IT IS OURS TO PRESERVE, IT IS THE SOIL TO OUR FAMILYTREE, COME ON A WALK THROUGH THESE GARDENS WITH ME, IF WE DON´T CARE, WE WILL LOSE WHAT WE NEED TO BE. (D. Krusche)
Von Maria Ditt aus München mit dem Spruch: Die Rose spricht alle Sprachen der Welt (R.W. Emerson)
Von Arnhild Päßler aus Merseburg mit dem Spruch: Ort der Blütenträume 06321
Von Tatiana Krylova aus Mariupol, Ukraine mit dem Spruch: Die Erde lacht mit Blumen.
Von Regina Hoppe aus Hecklingen mit den Sprüchen: Unkraut nennt man die Pflanzen deren Vorzüge noch nicht erkannt worden sind. (R.W. Emerson) und: Dumme rennen, Kluge warten, Weise gehen in den Garten.


Die Miao, eine Minderheit in China

Die Veranstaltungen dienen der Vermittlung von Kenntnissen über die zeitgeschichtlichen Veränderungen in der Minderheitenpolitik in China anhand der Miao. Parallelen zu den Sorben in Deutschland können gezogen werden, zum einen im geschichtlichen Ablauf und zum anderen insbesondere anhand der Kunstformen Batik und Sticken. Somit werden Kenntnisse über Minderheiten im Kontext der gesellschaftlichen Entwicklung in Deutschland und China vermittelt.

Eingeladen werden Studenten der Hochschule für Kunst Burg Giebichenstein und der Hochschule Merseburg. Die Veranstaltung wird aber auch öffentlich bekannt gemacht, so dass während der Führung durch die Ausstellung, während des Podiumsvortrages und natürlich auch bei den einzelnen Stationen weitere Besucher erwartet werden.

Inhalt: Ausstellung und Workshops zur Geschichte, zur Kunst und Kultur der Miao mit Stationen zum Ausprobieren verschiedener Techniken zur kulturellen Idendität der Miao, wie Batik und Sticken (Station 4), Tuschemalerei (Station 1) und Kalligrafie (Station 2) , Scherenschnitte (Station 3). Jede Station wird von einem Künstler der Gauzioho Universität betreut.

Ablauf: 21. Oktober:

12.00 Uhr bis 13.30 Uhr: Workshop Scherenschnitte und Workshop Tuschemalerei
14.00 Uhr Eröffnung der Ausstellung
14.30 Uhr bis 16 Uhr: Frau Wang Lan führt durch die Ausstellung "Menschen und Mythen" , gibt Erläuterungen zur Minderheit der Miao und erläutert die einzelnen in den ausgestellten Kunstwerken verwendeten Motive der Miao Kultur.

Die Veranstaltungen finden in der Willi-Sitte Galerie Merseburg, Burgstraße 15 in 06217 Merseburg statt.

22. Oktober: 11.00 bis 18.00 Uhr: Der Sonntag wird begonnen mit einem Podiumsvortrag über die Miao.

11.00 -12.30 Uhr: PP-Vortrag über die chinesische Minderheit der Miao.

12.30 Uhr bis 13.00 Uhr Mittag
Betätigung in den einzelnen vier Workshops unter Anleitung, jeder kann sich in den angebotenen Techniken versuchen, Wechsel jeweils nach 1,5 Stunden,

13.00 bis 14.30 Uhr: Workshop Kalligrafie und Workshop Batik und Sticken

14.30 bis 16.00 Uhr: Workshop Tuschemalerei und Workshop Scherenschnitte

16.00 bis 17.30 Uhr: Workshop Kalligrafie und Workshop Batik und Sticken

17.30 bis 18.00 Uhr: kurzes Resümè und Verabschiedung

Achtung: Alle Veranstaltungen am 22. Oktober finden im Stadtteilzentrum Merseburg West in der Oeltzschnerstraße 9 statt.

Hinweis: Die Workshops werden von der Zentrale für politische Bildung Magdeburg finanziell unterstützt.


Menschen und Mythen

Darstellungen und Interpretationen von Menschen und Mythen sind seit Hunderten von Jahren ein wichtiges Thema in der Kunst.

Die chinesischen Künstler Tang Jianrong, Li Ruifeng, Fang Shilong, Shi Run, Chen Lulu aus der Stadt Guiyang und die in Berlin lebende Künstlerin Wang Lan zeigen zu diesem Thema ihre künstlerischen Ideen. In der Ausstellung werden Scherenschnitte, Stickereien, Ölgemälde und Fotografien zu sehen sein.

Zur Vernissage am 21. Oktober 2023 werden Frau Chen Lulu und Herr Fang Shilong die Kunst des Papierschneidens vorführen. Darüber hinaus wollen Frau Wang Lan und der dänische Künstler Herr Poul Weile eine Performance "Yin Yang Dada" mit großen Pinseln aufführen.

Die Ausstellung wird von der Fritz und Rente Grabau Stiftung Halle organisiert und ist bis zum 28.01.2024 in der Willi Sitte Galerie Merseburg, Domstraße 15 zu sehen.


Gestickte Sprüche auf Haushaltstextilien

Zwischen 1870 und 1930 fehlten in kaum einem Haushalt Textilien mit gestickten Sprüchen. Überhandtücher, Wandbehänge, Decken, Bänder, Behälter und vieles mehr sollten nicht nur schmücken, sondern auch Ordnung schaffen und Dinge schonen und schützen. Die Sprüche geben heutzutage vor allem Aufschluss über die Beziehung der Frau zum Haushalt und zur Familie. Die Ausstellung im Kulturhistorischen Museum in Merseburg nimmt die Sammlung von Frau Connemann aus Celle zur Grundlage, die gerne noch ergänzt werden kann. Wer Textilien mit gestickten Sprüchen spenden möchte, der sende diese an die Grabau Stiftung, Maybachstraße 1 in 06112 Halle.
Zeitraum: 15. September 2023 bis Januar 2024 im Kulturhistorischem Museum in Merseburg

Das Projekt „Gestickte Sprüche zu: Garten, Blumen und Pflanzen“ ruft alle Textilschaffenden auf, ihre Kreativität bei der Gestaltung von Sprüchen zu diesem Thema unter Einbezug wenigstens eines gestickten Quadrates aus Afghanistan zu zeigen. Die Ergebnisse werden ab Februar 2024 in der Willi Sitte Galerie in Merseburg und dann später im Jahr auf der Landesgartenschau in Bad Dürrenberg präsentiert.
Näheres dazu unter: www.willisitte-galerie-merseburg.de


„Kinderbücher“ warten auf die Sommerferien

Ausreichend Bücher mit den wunderschönen Illustrationen von Elisabeth Shaw konnten dank der Spendenbereitschaft gekauft werden. Allen Sponsoren sei an dieser Stelle noch einmal ausdrücklich gedankt. Aber wegen kurzfristiger Absagen von Hortgruppen und einzelnen Familien, die ihre Kinder zu den drei Lesetagen angemeldet hatten, wurde das Ziel, dass Kinder für Kinder lesen, nur zum Teil erreicht. Die Leseaktion wird auf jeden Fall in den Sommerferien wiederholt




Bücherpaten gesucht

Lesen lernen ist nicht immer einfach, müssen doch Buchstaben, Silben und Laute zu Wörtern und dann zu Sätzen zusammengefügt werden. Für Kinder ist das ein langwieriger Prozess, zuerst in den Wörtern und dann in den Sätzen überhaupt einen Sinn zu erkennen. Bilder helfen dabei. Deshalb sind die Bücher von Elisabeth Shaw auch hervorragend geeignet, den Spaß am Lesen zu fördern.
In den Winterferien wird an drei Tagen von der Grabau Stiftung in der Willi Sitte Galerie in der Domstraße 15 eine Leseaktion für Kinder der Grundschulen durchgeführt. Kinder lesen für andere Kinder aus den Büchern von Elisabeth Shaw kleine Geschichten und dürfen sich dann das Buch mit nach Hause nehmen. Die Geschichten vom kleinen Angsthasen, von Billi, Willi und Zilli, den Schaumköpfen u. a. werden auch Lesemuffel begeistern und mit Stolz ihr neues Buch nach Hause tragen lassen.
Für unsere Aktion benötigen wir Ihre Unterstützung. Bitte werden Sie „Bücherpate“ und spenden Sie dafür auf das Konto der Grabau Stiftung.
Die Bücher kosten zwischen 7 € und 15 €. Auch kleine Beiträge können so bei den Leseanfängern große Wirkung erzeugen. Wer es möchte, kann sich mit seinem Namen als „Bücherpate“ in das gespendete Buch eintragen lassen.

Spendenkonto der Grabau Stiftung:
IBAN: DE13 800 800 000 751 0767 00
BIC: DRESDEFF800
Kennwort: Leseaktion

Eine Voranmeldung für die drei Lese-Tage 8., 9. und 10. Februar von 10 bis 11.30 Uhr in der Willi Sitte Galerie ist notwendig.
Telefon: 03461 212231 oder Mail: Willi.Sitte.Galerie.Merseburg@gmail.com
Das Café wird an diesen Tagen geöffnet sein.


Teilnahme am Weihnachstmarkt der Willis-Sitte-Galereie Merseburg am 03. + 04.12.2022


Stiftung im Überblick - Projekte und Förderrichtlinien - Stiftungseigene Aktivitäten - Kontakt - Impressum - Datenschutzerklärung - Hibaco © 2024
Vorstand: Prof. Dr. Fritz-René Grabau - Prof. Dr. Irina Hundt - Dr. Bernd Neitz